Fettleibigkeit bei den Armen - Verschwenden Sie nicht

Anonim
Armut und Diabetes -

Fettleibigkeit in den Armen -

In den Kantinen für die armen Italiener gewöhnen wir uns oft daran, unterernährte und untergewichtige Menschen hintereinander zu sehen. Nicht überall auf der Welt ist die Situation jedoch gleich. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel geht Armut mit Fettleibigkeit einher . Es scheint ein Widerspruch zu sein, aber es ist wirklich so. Nach den neuesten Schätzungen stehen tatsächlich etwa 14, 5 Millionen Amerikaner vor wirtschaftlichen Schwierigkeiten, ein großer Teil von ihnen ist jedoch stark übergewichtig . Der Hauptgrund für diesen Trend ist die Rückverfolgbarkeit in der Ernährung, die zwar selten ist, jedoch einen hohen Kaloriengehalt und ein Ungleichgewicht aufweist .

LESEN SIE AUCH: Italienische Bäckereien, die beschließen, Brot an die Armen zu spenden, nehmen zu: hier sind sie

Armut und Diabetes -

Das Problem der Fettleibigkeit ist in den USA weit verbreitet. Man denke nur an 38 Prozent der Bevölkerung, in Italien sind es nur 8 Prozent . Wenn für wohlhabende Amerikaner Übergewicht eine Frage der schlechten Essensauswahl ist, ist es für die armen Stars and Stripes oft eine Frage der Notwendigkeit . Die meisten Lebensmittelbanken, die US-amerikanischen Verbände, die sich mit der Versorgung von Familien in Schwierigkeiten befassen, verwenden alle Arten von Lebensmitteln, einschließlich Fleischkonserven, gesüßtem Tee oder Pommes Frites, um die Armut zu begrenzen . Darüber hinaus ermöglichen es viele Solidaritäts-Supermärkte armen Kunden, zu wählen, was sie essen möchten, und oftmals entscheiden sie sich für langlebige Milch, Tiefkühlgerichte und Konserven, weil sie kalorienreicher sind und den Hunger eindämmen können . Wenn diese Nahrungsmittel jedoch einerseits die Armen ernähren, beeinträchtigen sie damit die Ausbreitung von Fettleibigkeit und Diabetes. 2014 gab ein Drittel der 15, 5 Millionen Familien, die Mahlzeiten von Feeding America, der größten gemeinnützigen Organisation des Landes, genießen, an, mindestens einen Diabetiker in ihrer Familie zu haben . In vielen von ihnen fällt es den Eltern trotz ihrer Arbeit schwer, über die Runden zu kommen, und um ihren Kindern angemessene Mahlzeiten zu garantieren, beschließen sie, in den Kantinen für die Armen zu essen .

Kampf gegen Diabetes -

Um dem Problem der schlechten Ernährung, die Diabetes verursacht, Einhalt zu gebieten, haben zahlreiche amerikanische Lebensmittelbanken zwei Richtlinien erlassen: Messung des Blutzuckerspiegels für diejenigen, die ihn verwenden, und Erhöhung des Obst- und Gemüsegehalts in den Mahlzeiten . Dieses neue Programm zeigt bereits erste Ergebnisse. Zum Beispiel Lola Lathon, wie von der New York Times berichtet, nachdem eine Mitarbeiterin der Food Bank feststellte, dass ihr Blutzuckerspiegel mindestens zweimal am Tag statt einmal im Monat Obst und Gemüse zu sich nahm . Frau Lathon ist sechsundfünfzig Jahre alt, fettleibig, an Diabetes 2 erkrankt und kann es sich kaum leisten, gesunde Lebensmittel zu kaufen, wenn sie Geld sparen will, damit Benzin zur Arbeit geht. Dank des Houston Food Bank-Programms verlor er jedoch 20 Pfund und sah seinen Blutzucker in nur drei Monaten sinken . Zusätzlich zum Füttern begann er mindestens 15 Minuten am Tag zu laufen. Andererseits führt eine gute Angewohnheit zu einer anderen.

MEHR ERFAHREN: Social Warehouses: Das Projekt zur Unterstützung der Armen und zur Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung

Aktien